Worauf basieren die Schulungen und Workshops?

Die Inhalte unserer Schulungen und Workshops sind Ergebnis der Erfahrungen im dresdner Nachtleben, die wir in den letzten Jahren gesammelt haben, und unserer Auseinandersetzungen mit diskriminierenden Strukturen.
Darin verwenden wir verfremdete Beispiele aus unserer Praxis und bauen Debatten, die wir geführt haben, thematisch mit ein.
Die Schulungen werden von Personen gehalten, die Erfahrung in der Bilungsarbeit mitbringen.
Für die Inhalte und Methoden der Schulungen haben wir uns über das Awareness Institut Feedback von verschiedenen anderen Awareness Teams eingeholt.
Jede Schulung endet mit einer Feedbackrunde, wir versuchen das aktuelle Feedback bis zur nächsten Schulung einzuarbeiten.

Welche Schulungen und Workshops geben wir?

Wir bieten in unregelmäßigen Abständen offenen Schulungen an, die das Ziel haben, Menschen für Awareness Schichten zu befähigen.
Diese finden in der Regel am Wochenende statt und dauern etwa 9 Stunden (mit Pausen).
Inhaltlich umfasst sie sowohl Theorie zu verschiedenen Grundsätzen der Awarenessarbeit und Diskriminierungsformen als auch einen Block mit Fallbeispielen.

Außerdem haben wir einen Workshop für Aware Strukturen im Repertoir – Dieser richtet sich an Kollektive, Locations und Veranstaltende und beinhaltet die theoretischen Grundlagen von Awareness und Diskriminierung sowie die Reflexion der eigenen Strukturen, Veranstaltungen und Ansprüche.